wirweltmeister.de - Deutschlands großes WM-Blog

wirweltmeister.de
das große wm-blog
powered by myblog.de


Startseite
Archiv
Mitbloggen


Starte dein Blog!



Impressum
RSS-Feed
Mail-Abo

kostenloser Counter

random things i like

amiamo.de

Berlin

Das Fest der Zärtlichkeiten

Am Freitag beim Viertelfinale hat die Liebe gesiegt, im Halbfinale geht es darum, die deutsche Sehnsucht zu schlagen.


Das Motto des Viertelfinales. Foto: photocase.com

„Du schaffst das, Jens“, flüstert Oliver und schaut in die Kamera. „Danke dir“, flüstert Jens und schaut ihm in die Augen. In diesem Moment hielt die Welt den Atem an. Es war der schönste Moment aller Zeiten. In dieser Sekunde ging es nur um Liebe, Freundschaft und Zuversicht. Ganz Deutschland war bewegt. Und alle Menschen spürten es.

Auch Angela Merkel. Als Kahn Lehmann auf die Schulter klopft, tastet sie nach Theo Zwanzigers Hand und strahlt über das ganze Gesicht. Horst Köhler streicht sanft über Heidi Beckenbauers Bein, Gerhard Delling und Günter Netzer knutschen hinter den Kulissen. Ein toller Moment! Die Liebe hat gesiegt. Selbst hinterher bei der großen Prügelei geht es zärtlich zu.

Der neue Star der deutschen Mannschaft aber ist David Odonkor. Er war überall und immer da. Er ist Mittelfeldspieler, Stürmer, Abwehrspieler, Torwart und Schiedsrichter in einem. Ein großartiger Typ, ohne den Deutschland längst ausgeschieden wäre.

Deutschland steht im Halbfinale, gegen Italien. Am Dienstag kämpfen Härte gegen Leidenschaft, Nüchternheit gegen Sehnsucht, Currywurst gegen Pasta. Die Deutschen kämpfen gegen das Paradies, in dem sie jedes Jahr Urlaub machen. Eine Herkules-Aufgabe, denn niemand will das schlagen, was er liebt. Aber Jürgen Klinsmann schafft das schon. Er gibt Deutschland das nötige Selbstbewusstsein. Er gibt uns eine neue Identität. Seine Botschaft: Auch wir können modern und südlandisch sein.

David Meiländer hat am ganzen Körper Hämatome, weil ihn Kollege Mathias Peer während des Spiels mehrfach zu Boden gerissen hat.
1.7.06 11:22


Wie groß ist ein Fußballfeld?

50 Millionen Mal passt ein Fußballfeld in ein Fußballfeld. Der Wissenschaft sei Dank


Grafik: TU Chemnitz

Wenn Journalisten sagen wollen, dass etwas ganz schön groß ist, sagen sie es am liebsten mit Fußballfeldern.

Beispiel Berlin: Die WM-Partymeile der Hauptstadt soll zwölf Fußballfelder umfassen und damit ungefähr gleich groß sein, wie der neue Hauptbahnhof, der eine Gesamtgröße von elf und eine Verkaufsfläche von zwei Fußballfeldern hat. Lächerlich klein im Vergleich zum geplanten 2000 Fußballfelder großen Flughafen in Schönefeld.

Das Fußballfeld ist längst mehr als bloßer Austragungsort für Fußballspiele. Mittlerweile ist es eine ebenso etablierte Flächenmaßeinheit wie Quadratmeter, Ar und Hektar. Eigentlich aber völlig zu Unrecht: Denn wie groß ein typisches Fußballfeld ist, kann kaum jemand sagen: Die Fläche variiert zwischen 4050 und 10800 Quadratmetern.

Das galt zumindest bisher. Der modernen Wissenschaft verdanken wir, dass diese Platzverschwendung künftig nicht mehr notwendig ist. Forschern der Universität Bochum gelang es mit so genannter Elektronenstrahllithographie ein mikroskopisch kleines Fußballfeld zu erschaffen, das eine Größe von lediglich 10 x 7 Mikrometer hat. Damit würde dieses Mini-Fußballfeld rund zehn Millionen Mal in ein richtiges Fußballfeld passen. Faszinierend! Aber es geht noch kleiner. Die TU Chemnitz teilt mit, ein noch viel kleineres Fußballfeld als die Bochumer Kollegen gezeichnet zu haben: nur 2 x 1,5 Mikrometer! Das Feld aus Chemnitz passt dadurch ganze 50 Millionen Mal in ein echtes Fußballfeld.

Zumindest für den um Anschaulichkeit bemühten Journalisten bleibt zu hoffen, dass sich diese Größe nicht durchsetzen wird. Denn etwa schreiben zu müssen, dass pro Tag 50 Milliarden (Mini-) Fußballfelder des brasilianischen Regenwalds vernichtet werden, wäre doch etwas mühsam.

Mathias Peer, 20, lebt im 58000 Fußballfelder großen WM-Austragungsort Köln.
3.6.06 17:07


Mittendrin statt nur dabei

myblog.de-Mitglied Christin kommt den Spielern bei der WM ganz nahe - als Sicherheits-Volunteerin


Archiv-Foto: sxc.hu

Nun sind es gerade mal noch 18 Tage bis zum Eröffungsspiel der WM und überall steigt die freudige Erwartung. In der Schule und mit Freunden reden wir über die Favoriten, die Chancen der DFB- Elf und natürlich den in der vergangenen Woche bekannt gegebenen Kader.

Für mich persönlich rückt mein erster Einsatz bei dieser WM auch immer näher. Ich werde nämlich als Volunteer bei der WM in Berlin im Einsatz sein, im Bereich Sicherheit. Hört sich zwar erstmal nicht so aufregend an, aber in diesem Bereich hat man die Möglichkeit auch einmal auf die Tribünen zu kommen. Worauf natürlich alle hoffen, gerade wenn Brasilien hier gegen Kroatien spielt.

Dieser Job als Volunteer ist eine der wichtigsten Aufgaben, schließlich sollen wir dieses Motto der WM "Zu Gast bei Freunden" unterstreichen. Ich hoffe, dass es uns gelingen wird. In diesem Sinne freue ich mich auf eine friedlich WM mit spannenden Spielen, und auf Gäste, die wenn sie zurück nach Hause fahren, sagen: "Deutschland war klasse, wir kommen wieder."

Christin, 19, arbeitet als Volunteerin bei der WM im Berliner Olympiastadion. Für wirweltmeister.de berichtet sie regelmäßig von der Front.
22.5.06 14:32


WM-Countdown für dein Blog

Wir haben ein kleines Script geschrieben, mit dem ihr einen WM-Countdown in eurem Blog anzeigen lassen könnt. Auf dieser Seite steht, wie´s geht.

Und so sieht der Countdown dann aus:

25.4.06 13:38


Hallo Sportsfreunde!

Hier entsteht wirweltmeister.de, das große Gemeinschaftsblog von myblog.de zur Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Bald gibt´s mehr zu sehen. Abonniert uns am besten per E-Mail oder RSS-Feed oder schaut in ein paar Tagen nochmal rein.
19.4.06 17:13



wirweltmeister.de ist das große Gemeinschaftsblog von myblog.de zur Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland.
© by myblog.de 2006.